Donnerstag, 14. Juni 2012

Jan Fridegård, der Autor der modernen Klassik Schwedens

Am 14. Juni 1897 wurde Jan Fridegård, der mit vollem Namen Johan Fridolf Fridegård hieß, in Enköping-Nä im Uppland geboren, ein Autor, der in den 90er Jahren über sein Medium Mariana Stjerna aus dem Jenseits einige weitere Bücher veröffentlichen ließ. Mariana hatte mit dem verstorbenen Autor Kontakt bekommen und von ihm den Auftrag erhalten seine Erfahrungen aus dem Jenseits niederzuschreiben. Mariana Stjerna hat bisher sieben Bücher „nach dem Diktat“ von Jan Fridegård geschrieben.

Die Bücher, die Jan Fridegård während seines Lebens schrieb, sind alle von seinen eigenen Erfahrungen geprägt, insbesondere aus seiner Zeit als er Soldat war und wegen Diebstahls acht Monate im Gefängnis verbringen musste, wo er, wie er selbst sagte, der Gröbste unter den Groben sein musste, damit er überlebte. Diese acht Monate inspirierten den Autor zu seiner Trilogie „Jag Lars Hård“, „Tack för himlastegen“ und „Barmhärtighet“ mit der Hauptfigur Lars Hård. Bevor Jan Fridegård dann tatsächlich vom Schreiben leben konnte, versuchte er sich in den verschiedensten Berufen, jedoch ohne sonderlichen Erfolg, so dass er bisweilen selbst im Freien schlafen musste.

Die ersten Bücher von Jan Fridegård wurden vor allem wegen seiner sexuellen Freizügigkeit und den rohen Ausdrücken häufig kritisiert. Erst gegen Ende seines Lebens begannen Kritiker und Literaturwissenschaftler seine Werke mit neuen Augen zu betrachten und erklärten die Bücher des Autors zu modernen Klassikern der schwedischen Literatur. Jan Fridegård, der auch zwei Runensteine entdeckte, hatte eine gewisse Neigung zur Geschichte Schwedens, was sich auch deutlich an seiner Trilogie über den Trälen (Leibeigenen) Holme der Wikingerzeit ausdrückte, bei der man deutliche Parallele zwischen geschichtlicher und moderner Zeit entdecken kann. Jan Fridegård starb am 8. September 1968 in Uppsala.


14. Juni 1874: Das Grand Hotel in Stockholm entsteht
14. Juni 2001: EU-Gipfel in Göteborg mit Unruhen

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten