Montag, 18. Juni 2012

Der schwedischen Sängerprinz Gustaf Oscar

Am 18. Juni 1827 wurde im Haga Schloss der schwedische Prinz Gustaf Oscar geboren, der zweite Sohne des Königs Oscar I. und der Königin Josefina von Leuchtenberg. Wie auch seine Brüder, erwarb Gustaf Oscar seine Schulbildung bei Privatlehrern, die die Königin sehr sorgfältig auswählte. Im Anschluss an diese Grundausbildung studierte der Prinz an der Universität Uppsala. Während seiner Studien wohnte er, gemeinsam mit seinen Brüdern Carl und Oscar, im sogenannten Prinzenhaus in Uppsala.

Prinz Gustaf Oscar studierte unter dem schwedischen Komponisten Adolf Fredrik Lindblad Musik, spielte ausgezeichnet Piano und hatte eine hervorragende Stimme, was ihm sehr bald den Namen „Sängerprinz“ einbrachte. Unter den über 50 erhaltenen Kompositionen des Prinzen, die er unter dem Pseudonym „G*****“ veröffentlichte, sind auch zwei Studentenlieder für Männerchöre, die noch heute regelmäßig in Schweden gesungen werden, insbesondere der „Vårsång“, das Frühlingslied. Vor allem während seiner Studentenzeit sang Gustaf Oscar häufig Romanzen und wirkte in Männerchören mit.

Bekannt wurde Prinz Gustaf Oscar dann jedoch vor allem durch den Film „Prins Gustaf“ aus dem Jahre 1944. Der Film behandelt eine sehr kurzen Episode des Prinzen und ist eine romantische Geschichte, nach der sich Gustaf Oscar in das bürgerliche Mädchen Anna Maria Wastenius verliebt, eine verbotene Liebe im Schweden des 19. Jahrhunderts. Als der Prinz seinem Vater seine Liebe bekennt, fordert dieser, dass er ein Jahr lang über seinen Schritt nachdenkt und dann die Entscheidung fällt. Noch bevor das Jahr zu Ende ist, stirbt jedoch Gustaf Oscar auf dem Heimweg von Kristiania. Tatsächlich wurde der Prinz nur 25 Jahre alt als er in Kristiania an Typhus starb.


18. Juni 1947: Die Örebro-Ausstellung: Handwerk und Kleinindustrie
18. Juni 2003: Die verschwundene DC-3 und die Catalinaaffäre

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten