Samstag, 16. Juni 2012

Der Stora Kopparberget in Falun

Untersuchungen der Kupfergrube in Falun am Stora Kopparberget (Großer Kupferberg) beweisen, dass hier bereits zur Zeit der Wikinger, also vor dem Jahr 1000, Kupfer abgebaut wurde, auch wenn der erste offizielle Verkauf erst am 16. Juni 1288 unterzeichnet wurde, als der Bischof Peter in Västerås ein Achtel des Tiskasjöberg, dem alten Namen der Grube, aufkaufte. Nach dieser Urkunde wurde daher am 16. Juni 1288 die erste Aktiengesellschaft Schwedens gegründet.

Diese Urkunde aus dem Jahre 1288 ist das älteste Dokument, das uns über den Bergbau in Schweden Auskunft gibt und trägt das Sigel des Königs Magnus Birgersson, sowie die acht Sigel der Bischöfe, die an diesem Tag die Grube übernahmen. Als dann Magnus Eriksson rund 50 Jahre später einen ausführlichen Privilegienbrief für die Ausbeutung des Stora Kopparberget ausstellte, hatte sich die Grube die größte Kupfergrube weltweit verwandelt und war einer der bedeutendsten Arbeitsplätze Schwedens.

Während in der Grube in Falun im 13. und 14. Jahrhundert vor allem Tagelöhner beschäftigt wurden, also überwiegend Bauern, die von der Landwirtschaft allein nicht überleben konnten, änderte sich dies dann zu Beginn des 16. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Gustav Vasa. Um den Gewinn für die Krone zu erhöhen, hatte er den königlichen Einfluss über den Bergbau extrem gestärkt, wobei er fast ausschließlich Verbrecher, die sich über den „Bergsfriden“ zu ewiger Strafarbeit verpflichtet hatten, Bettler und Kriegsgefangene im Bergwerk beschäftigte, was jedoch auch zu einer großen Armut in Dalarna und damit zu Aufständen gegen Gustav Vasa führte.


16. Juni 1858: Gustav V., König von Schweden
16. Juni 1943: Die Sandöbron schafft eine Landverbindung nach Haparanda 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten