Montag, 16. Dezember 2013

Benny Andersson, weitaus mehr als nur ein ABBA-Mitglied

Benny Andersson wurde am 16. Dezember 1946 in Stockholm geboren und leitete seine musikalische Karriere bereits im Jahre 1964 ein. Obwohl Andersson auch zahlreiche Erfolgshits für andere Künstler schrieb, unter anderem auch einige Psalmen, ein hervorragender Pianist ist und in den verschiedensten musikalischen Richtungen aktiv ist, wird er noch heute vor allem mit der Gruppe ABBA in Verbindung gebracht, deren Mitglied er war. Und er verbrachte drei seiner frühen Jahre in der gleichen Familie wie ein anderes Abba-Mitglied, nämlich Anni-Frid Lyngstad.

Da der Vater und der Grossvater von Benny Andersson gerne Hausmusik machten, erhielt auch der junge Benny bereits mit sechs Jahren sein erstes Instrument, ein Akkordeon. Mit zehn Jahren wechselte der Musiker dann zum Klavier über und da Andersson auch immer wieder öffentlich auftrat und kaum publikumsscheu war, wurde er 1964 von Sven Hedlund entdeckt und dadurch Mitglied der Gruppe Hep Stars. Für diese Gruppe schrieb der Musiker in den Folgejahren auch einige der Erfolgshits, zum Beispiel Sunny Girl.

Im Jahre 1966 traf Benny Andersson bei einem Aufenthalt in Linköping Björn Ulvaeus mit dem er unmittelbar zusammenzuarbeiten begann. Der erste gemeinsame Hit wurde Isn't It Easy to Say, ebenfalls ein Hit der Hep Stars. Nur vier Jahre später begann dann sich dann während der Aufnahme von Hej gamle man die Gruppe ABBA zu bilden, da die damaligen Freundinnen der beiden Musiker, Anni-Frid Lyngstad und Agnetha Fältskog für den Background des Hits verantwortlich waren. Nach Auflösung von ABBA setzte Andersson seine Zusammenarbeit mit Ulvaeus fort und 2001 gründete er mit 16 anderen Freunden aus der Musikszene das noch heute aktive Benny Andersson Orkester. 2008 wurde der Musiker Ehrendoktor der Universität Stockholm und 2012 auch an der Universität Piteå.


16. Dezember 1520: Hemming Gadh wird auf Schloss Raseborg hingerichtet
16. Dezember 2008: Erdbeben in der schwedischen Region Skåne

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten