Donnerstag, 5. Dezember 2013

Die schwedische Schauspielerin Dagmar Ebbesen

Als Dagmar Ebbesen am 5. Dezember 1954 im Alter von nur 63 Jahren starb, hatte sie 50 Jahre auf der Bühne und vor der Kamera verbracht, denn als Tochter von zwei Schauspielern begann ihre Karriere bereits mit 13 Jahren als sie bei Tummeliten im Östermalmteatern erstmals auftrat und im Jahre 1906 zu einem Vertrag mit Albert Ranft führte, der damals der Direktor von sechs privaten Theatern in Stockholm war und einer der wichtigsten Personen des damaligen Theatergeschehens in Schweden war.

In den folgenden Jahren zog Dagmar Ebbesen mit verschiedenen Theatergruppen durch Schweden und sammelte sehr viel Erfahrung auf der Bühne. Im Jahre 1916 wurde Ebbesen dann vom Folkteatern in Göteborg engagiert und 1919 wechselte sie zum Folkteatern in Stockholm, wo sie neun Jahre lang arbeitete, bevor die Schauspielerin dann mehr und mehr zum Film überging. Ihren wahren Durchbruch hatte Ebbesen im Jahre 1921, als sie im Lustspiel Hemslavinnor die Hausangestellte Kristin spielte. In dieser Rolle präsentierte sich Ebbesen über 500 mal vor ihrem Publikum, was eine immenser Erfolg in jenen Jahren war.

Der Erfolg als Hausangestellte, die die Künstlerin hervorragend darstellen konnte, drängte sie allerdings etwas in die Ecke, denn sie spielte anschließend nicht nur in den Filmen Hemslavinnor und Vi hemslavinnor die Hauptrolle als Hausangestellte, sondern erhielt diese Rolle immer wenn man eine Hausangestellte in der Hauptrolle benötigte, egal ob auf der Bühne oder im Film. Auch wenn Dagmar Ebbesen außerhalb Schwedens kaum bekannt ist, so drückt sie in ihren Rollen sehr deutlich das Schweden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus und zeigt deutlich das Bild der schwedischen Gesellschaft dieser Zeit, als die Hausangestellte eines der wichtigsten Statussymbole der bürgerlichen Gesellschaft war.


5. Dezember 1940: Peter Pohl, der düstere Jugendbuchautor Schwedens 
5. Dezember 1969: Schweden bekommt einen zweiten Fernsehkanal

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten