Dienstag, 17. Dezember 2013

Der schwedische Künstler Gunnar G:son Wennerberg

Gunnar Gunnarsson Wennerberg wurde am 17. Dezember 1863 in Skara als Sohn des Lektors Gunnar Wennerberg und der Gräfin Cronstedt geboren und begann erst in Stockholm, anschließend in Växjö und schließlich in Uppsala ein Studium, das ihn zum Juristen führen sollte. Im Jahr 1886 gab Wennerberg dann plötzlich seine Laufbahn auf und ging nach Paris um mit einigen schwedischen Künstlern und Prinz Eugen umzugehen und zu malen zu beginnen.

In Paris entwickelte sich Gunnar Gunnarsson Wennerberg zu einem Maler, der vor allem Blumen malte, aber auch einige Portraits erstellte. Der Erfolg ließ kaum auf sich warten, denn schon 1891 hatte Wennerberg seine erste größere Ausstellung in Stockholm, der ein Jahr später eine zweite Ausstellung folgte. Um diese Zeit verließ der Künstler dann erneut seinen eingeschlagenen Weg und ging mehr und mehr zur dekorativen Kunst und zur Textilkunst über, was dann jedoch der Übergang zu einer weiteren Kunstart wurde.

Im Jahre 1895 wurde Gunnar Gunnarsson Wennerberg nämlich von der Porzellanfabrik Gustavsberg entdeckt für die er dann einige der bedeutendsten Muster zeichnete. Sein Relief mit einem Tulpenmotiv und das Dekor Liljenkonvalj sind noch heute zu erhalten. Seine früheren Werke werden bei Auktionen zu Höchstpreisen versteigert. Wennerberg war jedoch niemand, der an einer Stelle bleiben konnte, denn 1908 verließ er Gustavsberg und kehrte nach Paris zurück, wo er dann einige sehr bedeutende Aufträge großer Keramikhäuser erhielt, ohne jedoch noch viel zu leisten, da er sehr bald erkrankte und schon 1914 in Paris starb.


17. Dezember 1860: Königin Desideria, die unschwedische Königin 
17. Dezember 1951: Der Film „Sie tanzte nur einen Sommer“ hat Premiere

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten