Freitag, 4. Dezember 2015

Der Citytunnel in Malmö und die unterirdische Eisenbahn

Bereits 1991 begann man sich in Malmö ernsthaft Gedanken darüber zu machen wie man den Lokalverkehr innerhalb Malmös, aber auch den Fernverkehr nach Kopenhagen, verbessern konnte. Als vier Jahre später die Svedab AB verschiedene Alternativen ausarbeiten sollte, kam die Firma zur Entscheidung dass ein Eisenbahntunnel unter Malmö, verbunden mit dem Bau zusätzlicher unterirdischer Bahnhöfe, die ideale Lösung sei, weniger was den Zeitgewinn im Fernverkehr betrifft, aber die preisgünstigste Lösung mit den geringsten Schäden innerhalb Malmös.


Als der Citytunnel dann am 4. Dezember 2010 eingeweiht wurde, fand man unter der Stadt Malmö einen Eisenbahntunnel mit einer Länge von sechs Kilometer und aus dem Sackbahnhof der Stadt war ein Durchgangsbahnhof geworden. Aber auch wenn dieser Eisenbahntunnel bereits am 4. Dezember endgültig fertiggestellt war, so folgte am 11. Dezember noch eine öffentliche Einweihung und einen Tag später rollte ein Teil der Züge durch den Tunnel, was bedeutete, dass eine Reise von Malmö nach Kopenhagen um zwei Minuten schneller ging als vorher, die Bewohner Malmös jedoch bei einer Fahrt vom Hauptbahnhof bis zum Bahnhof Triangeln, wo sich die meisten Arbeitsstellen der Stadt befinden, bis zu 20 Minuten gewinnen konnten.

Natürlich brachte der Citytunnel in Malmö nicht nur Vorteile, wobei man auch davon ausgeht, dass diese unterirdische Teilstrecke nie rentable wird, sondern Verluste einfahren kann. Die wesentlichen Probleme liegen jedoch auf einem anderen Niveau, denn Gefahrengut darf in einer Tunnelverbindung nicht transportiert werden, was bedeutet, dass im Prinzip keinerlei Güterzüge hier fahren können, und auch keine Dieselfahrzeuge. Die alte Eisenbahnstrecke muss daher aufrecht gehalten werden und verursacht, gemessen am Verkehr, nun höhere Kosten. Auch die Überschwemmungsgefahr konnte bisher nicht klar behoben werden, denn auch wenn es bisher nur ein einziges Mal ein Risikomoment gab, so führt die Klimaerwärmung dazu, dass der Wasserspiegel steigt und die Absicherung des Tunnels weitere hohe Kosten verursachen wird.

4. Dezember 1676: Die Schlacht bei Lund, ein Tag in der Geschichte Schwedens
4. Dezember 1734: Der Schriftsteller und Pädagoge Johan Murberg
4. Dezember 1843: Schwedische Verleger beschließen eine gemeinsame Politik
4. Dezember 1895: Fritiof Nilsson Piraten und die überspitzte Selbstdarstellung
4. Dezember 1896: Axel Wallengren, ein Humorist als Schriftsteller
4. Dezember 1926: SKF, Kugellager aus Schweden
4. Dezember 1994: Der Storeplansmord in Stockholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten