Sonntag, 14. Februar 2016

Die schwedische Schriftstellerin Majgull Axelsson

Majgull Axelsson wurde am 14. Februar 1947 in Landskrona geboren, wuchs jedoch in Nässjö im Småland auf, wo sie auch zur Schule ging. Nach ihrer Hochschulreife besuchte Axelsson die Poppius Journalistenschule in Stockholm und wurde insbesondere in der schwedischen Arbeiterbewegung aktiv, wobei sie die ersten Jahre für den Gewerkschaftsbund LO arbeitete und sich auf Handelspolitik und den Arbeitsmarkt spezialisierte. In diesem Rahmen übernahm die Schriftstellerin auch einige politische Aufträge, unter anderem im Außenministerium.

Nach einigen Jahren als Journalistin im Gewerkschaftsbereich begann Majgull Axelsson ab 1978 Sachbücher zu unterschiedlichen aktuellen Themen zu schreiben, unter anderem über die Dritte Welt, Kinderprostitution und auch die Probleme Asiens. Erst in den 90er Jahren ging Axelsson dann auf Belletristik über und 1994 erschien mit Långt borta från Nifelheim ihr erster Roman, der zwar Beachtung fand, aber noch keine bedeutenden Verkaufsziffern aufwies. Erst als Axelsson drei Jahre später Aprilhäxan veröffentlichte, kam der literarische Durchbruch. Für Aprilhäxan wurde die Schriftstellerin auch mit dem begehrten Augustpriset belohnt, einem Preis, dem bald andere folgen sollten.

Die Romane von Majgull Axelsson beleuchten nahezu alle die menschliche Psyche und die Bedeutung des Verhältnisses zwischen Kindern und Eltern, was in der Regel den unterhaltenden Charakter ihrer Romans teilweise nimmt. Majgull Axelsson gehört mit zu den bedeutendsten Gegenwartsautorinnen Schwedens, wobei ihre Aprilhäxan in 23 Sprachen übersetzt wurde. Im Jahr 2002 zeigte sich Axelsson auch erstmals als Dramatikerin mit LisaLouise, einem Theaterstück, das 2007 im Dramaten in Stockholm Uraufführung hatte. Die Schriftstellerin lebt und arbeitet heute auf Lidingö bei Stockholm.

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten