Dienstag, 5. Juli 2011

Die erste bürgerliche Königin Schwedens: Karin Månsdotter

Im Laufe der schwedischen Geschichte wurden nur drei bürgerliche Frauen durch eine Heirat mit einem König zur Königin. Die erste Frau, die auf diesem Wege zur schwedischen Königin wurde, war Karin Månsdotter, die am 5. Juli 1568 als Ehefrau des Königs Erik XIV. zur Königin gekrönt wurde. Erst einen Tag vorher war ihre Hochzeit mit dem König offiziell anerkannt worden, obwohl sie mit ihm bereits seit dem 13. Juli des Vorjahres heimlich verheiratet war.

Karin Månsdotter war die Tochter eines Knechts aus dem Uppland und wurde, als sie noch Kammerjungfrau von Elisabet Vasa war, eine der Geliebten des Königs. Ihre Anpassungsfähigkeit am Hof und ihre Art liessen jedoch ein enges Verhältnis zu Erik XIV entstehen. Auch wenn der König offiziell eine Bürgerliche heiraten konnte, so war der Stand Karin Månsdotters jedoch so tief in der gesellschaftlichen Struktur, dass sich der Adel widersetzte und der König bereits ein Jahr nach der offiziellen Hochzeit zurücktreten musste und gefangen genommen wurde.

Auch wenn aus der Ehe mit dem König vier Kinder hervorgegangen waren, so wurden sie von der offiziellen Thronfolge ausgeschlossen und der Sohn Gustav Eriksson Vasa musste ein sehr bescheidenes Leben im Exil führen. 1573 erzwang der neue König Johan III. dann die Scheidung von Karin Månsdotter und Erik XIV. Dies führte gleichzeitig dazu, dass die bürgerliche Königin im Schloss in Åbo gefangen gehalten wurde. Nach dem Tod des ehemaligen Königs wurde sie und ihre Tochter dann befreit und sie erhielt von Johan III. Güter im heutigen Kangasala auf Lebenszeit verliehen, wo sie bis zu ihrem Tod am 13. September 1612 lebte. Ihr Sohn war bereits beim Tod des Ehemanns für immer von ihr getrennt worden.

5. Juli 1793: Der schwedische Maler Alexander Roslin
5. Juli 1987: Eine Fokker F-28 landet auf dem Flughafen Emmaboda

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten