Montag, 18. Juli 2011

Die Stockholms Centralstationen, der größte Bahnhof Schwedens

Am 18. Juli 1871 wurde die Stockholms Centralstationen, der Hauptbahnhof Stockholms, eingeweiht, der in Schweden im allgemeinen nur Centralen genannt wird. Die Centralstationen in Stockholm ist heute, nach mehreren Umbauten, der größte Bahnhof Schwedens, der täglich von rund 200.000 Reisenden benutzt wird. Rechnet man alle hinzu, die auch über den Hauptbahnhof zur Stockholmer U-Bahn, der Tunnelbanan, gelangen, so erreicht man sogar 450.000 Reisende täglich.

Die Eisenbahn erreichte Schweden rund 50 Jahre nach dem Kontinent und erst 1860 wurde die erste Strecke zwischen Stockholm und Södertälje in Betrieb genommen. Zu Beginn wurden mehrere kleinere Bahnhöfe in der Hauptstadt Schwedens errichtet, die jeweils mit einer einzigen Richtung in Verbindung gebracht wurden. Schon sehr bald wollte man jedoch diese verschiedenen Strecken zentral verbinden, was dazu führte, dass zwischen 1867 und 1871 in Stockholm ein Zentralbahnhof, der Centralen, erbaut wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Anzahl der Bahnreisenden immer weiter zurück, bis dann in den 80er Jahren erst der InterCity für Geschäftsreisende in Betrieb genommen wurde und dann 1989 der erste X2000 geliefert wurde, der zu Beginn nur eine Erste Klasse hatte, später dann jedoch auch gewöhnlichen Reisenden mit einer Zweiten Klasse zur Verfügung gestellt wurde. Eine Besonderheit des Stockholmer Hauptbahnhofes ist die Tatsache, dass es dort kein Gleis Nummer Neun gibt, sondern auf acht unmittelbar zehn folgt.


18. Juli: Der Tag des Bieres in Schweden
18. Juli 1881: Adolf Fredrik Munck und das Liebesleben von Gustav III. 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten