Freitag, 21. Oktober 2011

Alfred Nobel, der Erfinder des Dynamits

Am 21. Oktober 1833 wurde Alfred Bernhard Nobel in Stockholm geboren, einer der größten schwedischen Erfinder, dessen Name durch den von ihm gestifteten Nobelpreis bis heute i aller Munde ist. Da die Erfindungen Nobels auch für kriegerische Zwecke eingesetzt werden können, er aber für den friedlichen Einsatz seiner Entwicklungen war, nahm er in seinem Testament auf, dass nur jene Personen den Nobelpreis erhalten können, die eine Erfindung machten, die der Menschheit zum Vorteil gereicht.

Christian Erikssons Alfred Nobel in Karlskoga

Alfred Nobel verbrachte seine Kindheit und seine Jugend in Sankt Petersburg wo sein Vater, nach einem Konkurs in Schweden, ein Imperium aufbaute. Als Alfred Nobel dann 1863 zurück nach Schweden kam, begann er sich intensiv mit Sprengstoff zu beschäftigen und experimentierte vor allem mit Nitroglycerin. Als bei einem Unglück im Jahre 1864 sein Bruder Emil Nobel und zahlreiche Arbeiter im Werk in Heleneborg ums Leben kamen, begann er intensiv daran zu arbeiten die unkontrollierte Sprengung zu lenken, was 1866 zur Entdeckung von Dynamit führte.

Diese Erfindung und zahlreiche andere aus dem Sprengstoffbereich, aber auch sein unermüdliches Arbeiten an neuen Erfindungen, führte dazu, dass Alfred Nobel über 30 Unternehmen in der ganzen Welt gründete von denen einige noch heute bestehen und die in gewisser Weise die Welt revolutionierten. Während seines Lebens war allein Alfred Nobel für etwa 30 Prozent aller schwedischer Erfindungen im Patentamt zuständig, eine Leistung, die kein anderer Schwede je erreichte. Alfred Nobel starb am 10. Dezember 1896 in San Remo.

21. Oktober 1862: Der schwedische Architekt Folke Zettervall
21. Oktober 1990: Blondinbella, Erfolgsbloggerin in Schweden

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten