Mittwoch, 10. April 2013

Nicodemus Tessin der Jüngere und das Stockholmer Schloss

Als Nicodemus Tessin der Jüngere am 10. April 1728 in Stockholm starb, sollte er zwar als einer der bedeutendsten Schlossarchitekten Schwedens in die Geschichte eingehen, jedoch sein vielleicht bedeutendstes Gebäude unvollendet lassen, denn das Stockholmer Schloss musste ein Schüler von ihm vollenden und seine Arbeiten am Schloss Tre Kronor waren in Flammen zerstört worden noch bevor er die Restaurierungsarbeiten vollkommen abgeschlossen hatte.

Nicodemus Tessin der Jüngere hatte im Grunde Mathematik, Französisch und Italienisch studiert und hatte seine Kenntnisse in Architektur insbesondere von seinem Vater. Da er dank der Beziehungen seiner Familie Günstling der Witwenkönigin Hedvig Eleonora und von Königin Kristina wurde, konnte er ausgedehnte Reisen unternehmen und sich dabei mit der Schlossarchitektur mehrerer Länder auseinandersetzen. Es war daher auch logisch, dass Nicodemus Tessin der Jüngere seinem Vater als Schloss- und Stadtarchitekt Stockholms folgen sollte.

Nicodemus Tessin der Jüngere gilt heute als einer der bedeutendsten Barockarchitekten Schwedens, auch wenn man dies am Stockholmer Schloss weniger bemerkt, da der Nachfolger Tessins, Carl Hårleman, dem Gebäude seinen eigenen Stempel geben wollte. Um den bedeutendsten Barockbau Tessins zu entdecken, muss man die Fredrikskyrkan in Karlskrona oder die Ulrika Eleonora Kyrka in Söderhamn besuchen, da diese beiden Kirchen den barocken Baustil des Architekten noch am deutlichsten zeigen.


10. April 1946: Mikael Wiehe, mit Allsång die Regierung stürzen 
10. April 1990: Das Ivar Lo-Johansson Museum in Stockholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten