Freitag, 25. Oktober 2013

Der schwedische Jazzmusiker Bengan Wittström

Als Bengan Wittström, der eigentlich den Vornamen Bengt trug, am 25. Oktober 2003 starb, war er vor allem als der legendäre Radioproduzent und Moderator des humoristischen Radioprogramms Platt-etyder bekannt, das während der 80er Jahre am Samstag Vormittag jeweils im dritten Programm ausgestrahlt wurde und neben dem Sendungen wie Bättre sänt än aldrigt und anderen Programmen nahezu verblassten, obwohl er bereits bei seinen früheren Beiträgen seine humoristische Ader gezeigt hatte.

Fast vergessen war bei seinem Tod, dass Bengt Wittström in den 40er Jahren zur Gruppe jener Schweden gehörte, die den traditionellen Jazz in Schweden bekannt machten, dann zum Swing übergingen und letztendlich mit Bebop einen bedeutenden Erfolg hatten. Seine erste Schallplatte nahm Bengan Wittström bereits 1949 auf, als er gerade 20 Jahre alt war und von der Schulband zu einer professionelle Jazzband umgestiegen war.

Im Jahre 1953 schloss sich Bengt Wittström der Charlie Normans Band an bei der er fünf Jahre lang Kontrabass spielte und während eines Engagements auf einem Kreuzfahrtschiff die Welt umsegelte. Auch während seiner Arbeit beim schwedischen Staatsfunk hatte Wittström den Jazz nicht vergessen und begann wissenschaftliche Studien zu diesem Thema. Wittström leistete in diesem Rahmen auch einen bedeutenden Beitrag für die Svensk Jazzhistoria, schrieb aber auch zahlreiche Artikel über die schwedische Volkskunde.


25. Oktober 1980: Die Grünen Schwedens werden gegründet 
25. Oktober 2003: Fredrik Reinfeldt, Ministerpräsident Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten