Donnerstag, 10. Oktober 2013

Der Illustrator und Kinderbuchautor Ulf Löfgren

Als Ulf Löfgren am 10. Oktober 2011, drei Tage bevor er 80 Jahre alt geworden wäre, starb, hinterließ er einen Schatz besonderer Art, nämlich didaktisch durchdachte Kinderbücher, die vor allem ab den 80er Jahren nahezu die ganze Welt erobert hatten. Löfgrens Serie Ludde, dessen Hauptfigur in Deutschland unter Hansjoachim Möhrenbach bekannt wurde, hatte vor allem deshalb Erfolg, weil sie Kinder bis zu drei Jahren spielerisch an den richtigen Sprachgebrauch führte. In Schweden wurde die gesamte Buchserie etwas modernisiert, der Zeit angepasst und weiterhin herausgegeben.

Ulf Löfgren studierte ursprünglich Kunstgeschichte und Literaturgeschichte in Uppsala, ein Studium, das er 1957 mit einer Kandidatur beendete. Erst anschließend ging der Illustrator und Kinderbuchautor seinen Neigungen nach und studierte Graphik und Design. Bereits 1959 begann Löfgren dann Bücher zu illustrieren, wobei er für die Illustrationen des Buches Barnen i djungeln von Leif Krantz schon ein Jahr später die begehrte Elsa Beskow Plakette erhielt, die erste seiner zahlreichen Auszeichnungen, die in den kommenden Jahren folgen sollten.

Während der ersten zehn Jahre illustrierte Ulf Löfgren jede Art von Büchern und schuf zahlreiche Buchumschläge. Erst in den 60er Jahren ging der Illustrator mehr und mehr auf Kinderbücher über und begann auch selbst Kinderbücher zu schreiben, die er alle auch selbst illustrierte. In diesem Jahrzehnt entwickelte Löfgren auch seinen persönlichen Zeichenstil, eine Art Modernisierung der alten schwedischen Kurbitsmalerei. Seine Bilder zeichnen sich vor allem durch seine zahlreichen Details aus, die es Kindern ermöglichen immer wieder etwas Neues zu entdecken. Bei seinen Texten lobt man Löfgren vor allem für sein Einfühlungsvermögen und das Schildern von kindlichen Gefühlen.


10. Oktober 1625: Erik Dahlbergh und die schwedischen Festungen 
10. Oktober 1877: Peter Wieselgren und die schwedische Abstinenzbewegung

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten