Mittwoch, 2. Juli 2014

Hjalmar Selander und das reisende Theater Schwedens

Hjalmar Selander wurde am 2. Juli 1859 in Fässberg im Bohuslän als Sohn eines Landwirts geboren und entschied sich sehr früh dafür Schauspieler zu werden. Vermutlich mit 16 Jahren begann er daher eine Ausbildung an Mallanders Theaterschule, die um diese Zeit im Stora Teatern in Göteborg untergebracht war. Nach einigen Schüleraufführungen spielte Selander dann 1878 auch seine erste Rolle im gleichen Theater. In den Folgejahren hatte der Schauspieler mehrere Engagements an den verschiedensten Bühnen in Göteborg und in Stockholm, vor allem aber reiste er mit Theatergruppen durch Schweden, Norwegen und Finnland, was bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts die wichtigste Einkommensquelle für schwedische Schauspieler war.

Seinen exzellenten Ruf als Schauspieler erwarb Hjalmar Selander jedoch mit der Schauspieltruppe von William Engelbrecht und Anna-Lisa Hwasser-Engelbrecht, die zu den anerkanntesten Schauspielern jener Zeit gehörten. Die Stücke der Truppe entsprachen dem höchsten Niveau der Schauspielkunst, waren jedoch finanziell problematisch, zumal die beiden Direktoren keinerlei Verhältnis zu Geld hatten. Engelbrecht musste in Viborg sogar einmal mit dem Geld seiner Schauspieler aus der Schuldhaft ausgelöst werden. Diese Erfahrung prägte Selander so stark, dass er später, als er eine eigene Truppe leitete, die finanzielle Lage bis ins kleinste Detail überwachte.

Im Jahre 1890 gründete Hjalmar Selander, gemeinsam mit seiner Frau Concordia Hård eine eigene Theatertruppe, die ein enormes Repertoire aufwies und nahezu permanent in Schweden, Finnland und Russland auf Tournee war. Die ersten Probleme tauchten jedoch auf als sich in Schweden immer mehr feste Theater installierten und Albert Ranft alle bedeutenden Schauspieler nach Stockholm zog, Selander daher nun mit einer zweitklassigen Besetzung arbeiten mussten. Als 1919 in Schweden auch noch eine Vergnügungssteuer zu bezahlen war und feste Theater, im Gegensatz zu reisenden Theatertruppen, daher eine Subvention erhielten, kamen auch noch finanzielle Probleme auf Selander zu. Nur sechs Jahre später musste Selander, der in 50 Jahren 700 verschiedene Rollen gespielt hatte, seine Theatergesellschaft auflösen, konnte jedoch darauf zurückblicken, dass er Schauspieler wie Karl Gerhard oder Gösta Ekman entdeckt hatte, die damals eine glänzende Karriere vor sich hatten.


2. Juli 1855: Der schwedische Künstler Georg Pauli
2. Juli 1869: Hjalmar Söderberg und die schwedische Doppelmoral 
2. Juli 1885: Björn Hodell und die humoristische Satire 
2. Juli 1908: Schwedens Handelsverträge und Handelsbeziehungen zu China 
2. Juli 1938: Désirée Silfverschiöld, Prinzessin Désirée von Schweden 
2. Juli 1940: Der schwedische Sänger Robert Broberg 
2. Juli 1965: Hilma Svedal, eine schwedische Abenteurerin aus Strömstad
2. Juli 2013: Der schwedische Jazzmusiker Bengt Hallberg 

Copyright: Herbert Kårlin

Way Out West, Musik in Göteborg Göteborger Kulturfestival 2013

Keine Kommentare:

Kommentar posten