Donnerstag, 10. Juli 2014

Viran Rydkvist und das schwedische Theater

Als Viran Rydkvist am 10. Juli 1942 in Stockholm starb, verschwand eine Künstlerin von der Vilhelm Moberg einst sagte, dass sie zu den wenigen ehrlichen Theaterdirektoren Schwedens gehöre denen er im Laufe seines Lebens begegnete. Rydkvist hatte einen bedeutenden Einfluss auf das Theatergeschehen Schwedens ab 1921, da sie dazu verhalf das Lustspiel und Revuen dem klassischen Theater gleichzustellen, sich damit allerdings an die Arbeiter und Bürger ohne höhere Bildung wandte. Zu Beginn der 30er Jahre gehörte die Schauspielerin und Theaterdirektorin auch zu jener Gruppe, die in Schweden den Begriff Buskteater schuf, das noch heute im Sommer in ganz Schweden kulturelles Vergnügen auf Freilichtbühnen bietet.

Viran Rydkvist war am 1. Dezember 1879 unter dem Namen Elvira Rydkvist in einer Schauspielerfamilie aufgewachsen und stand daher bereits mit zehn Jahren erstmals auf der Bühne des Stockholmer Volkstheaters. Dort wurde die Schauspielerin 1897 auch von Albert Ranft entdeckt, der die junge Künstlerin unmittelbar für eine seiner reisenden Truppen engagierte. Bereits zwei Jahre später bekam Rydkvist von Ranft dann einen Vertrag am Stora Teatern in Göteborg, wechselte anschließend jedoch mehrmals die Bühnen in Göteborg und Stockholm, wobei die Schauspielerin ab den 30er Jahren, neben ihrer Arbeit als Theaterdirektorin, auch in einigen Revuen des legendären Karl Gerhard auftrat und zwischen 1932 und 1952 in 29 Filmen mitwirkte.

Auch wenn Viran Rydkvist als Theaterdirektorin eine hervorragende Arbeit leistete, insbesondere auch in dem Punkt, dass sie allen ihren Schauspielern die Bedeutung einer deutlichen Aussprache und einer guten Intonation vermittelte, stand sie ab 1930 immer häufiger selbst auf der Bühne und wurde dabei in Göteborg bei den Sommertheatern eine Publikumsattraktion. 1935 gab Rydkvist jedoch ihre Arbeit als Direktorin ganz auf, zog nach Stockholm um und nahm nur noch gezielt Schauspielrollen an, ohne sich jedoch irgendwo fest engagieren zu lassen.


10. Juli 1862: Die finnlandschwedische Künstlerin Helene Schjerfbeck
10. Juli 1877: Die erste Straßenbahn rollt auf Schwedens Straßen 
10. Juli 1894: Elov Persson und Familie Kronblom 
10. Juli 1970: Der Weg der schwedischen Sängerin Helen Sjöholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten