Samstag, 16. August 2014

Anna von Österreich wird Königin in Schweden

Anna von Österreich, oft auch als Anna von Habsburg-Steiermark oder Anna Konstantina bezeichnet, kam am 16. August 1537 zur Welt und spielt in der Geschichte Polens eine weitaus größere Rolle als in der schwedischen Geschichte, da sie als Ehefrau des Königs Sigismund nur knapp sieben Jahre lang die Königin Schwedens war, erst 1594 in Uppsala gekrönt wurde und sich auch nur zu sehr wenigen offiziellen Angelegenheiten in der Öffentlichkeit zeigte.

Anna von Österreich kam im Jahre 1593 nach Schweden, musste jedoch ihre Tochter als Pfand in Polen zurücklassen, dem Land, in dem ihr Mann ebenfalls König war. Nachdem sich die Königin bereits in Polen nicht sehr willkommen fühlte, waren die Spannungen in Schweden noch grösser, da sie sich als Katholikin im protestantischen Land geradezu verfolgt fühlte und die Schweden als Ketzer betrachtete. Da sie sich während ihres relativ kurzen Aufenthaltes in Schweden auch weigerte die Landessprache zu lernen, boykottierte sie selbst die schwachen Versuche ihres Mannes in Schweden anerkannt zu werden und vergrößerte die bereits existierende Kluft zwischen Adel und Königshaus.

Obwohl Anna von Österreich bereits 1594 wieder nach Polen abreiste, war es ihr in dieser Zeit gelungen sich Gunilla Bielke, die vorherige Königin Schwedens, die nach wie vor einen bedeutenden Einfluss am Hof hatte, zur Feindin zu machen. Bei ihrer Abreise erhielt die Königin dennoch Linköping, Söderköping und und Stegeborg als Leihgabe, unter der Voraussetzung, dass sie dort den protestantischen Glauben der Bevölkerung respektiere. Anna von Schweden starb am 10. Februar 1598 in Polen, ein Jahr, bevor ihr Ehemann den schwedischen Thron wieder verlor.


16. August 1912: Fingerabdrücke als Beweismittel in Schweden
16. August 1921: Hans Asplund, der Architekt des Brutalismus
16. August 1958: Steve Sem-Sandberg, der Autor der offenen Fragen
16. August 1989: Anton Nilson, ein Held als Verbrecher
16. August 1967: Die schwedische Sängerin Cajsa-Stina Åkerström 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten