Montag, 11. August 2014

Die Schauspielerin und Regisseurin Mimi Pollak

Mimi Pollak kam am 9. April 1903 unter dem Namen Maria Pollak auf Hammarö im Värmland zur Welt und starb am 11. August 1999 im Alter von 96 Jahren in Stockholm. Obwohl Pollak im schwedischen Theater und der schwedischen Filmwelt eine sehr wichtige Rolle spielt, so ist sie in den meisten Ländern nur als eine der engsten Freundinnen von Greta Garbo bekannt da sie ihrer Kollegin auch zum Namen Garbo verhalf. Die Ursache dafür könnte sein, dass Pollak, die Tochter eines eingewanderten jüdischen Ehepaares, mit ihrem leichten Akzent nur Nebenrollen in schwedischen Filmen bekam.

Mimi Pollak hatte von 1922 bis 1924, neben Greta Garbo und Alf Sjöberg, die Theaterschule des Dramaten in Stockholm besucht, stand jedoch bereits mit sieben Jahren auf der Bühne Karlstads. Das Dramaten nahm für Pollak eine wichtige Stellung ein, da sie dort nicht nur als Schauspielerin auf der Bühne stand, sondern ab 1942 dort auch eine der bedeutendsten Schauspiellehrerinnen wurde und im Jahre 1948 die erste Regisseurin war, die in diesem bedeutenden Theater wirkte. Und im Jahre 1990 war Pollak in „Onkel Vanja“ auch die älteste Schauspielerin, die bis dahin  auf den Brettern des Dramaten stand.

Aber auch im Film machte Mimi Pollak Geschichte, obwohl sie nur in knapp 30 Filmen eine Nebenrolle hatte, die jedoch die schwarzhaarige Frau in ein besonders Licht setzten. Pollak ist jedoch eine der beiden Frauen, die in den 50er Jahren einen schwedischen Langfilm verwirklichten, nämlich Rätten att älska, der 1956 sehr stark in die Kritik geriet, da die Filmerin die sexuelle Aufklärung zum Thema nahm und dessen Hauptfigur sie aus dem tatsächlichen Leben nahm. Bei den wenigen Filmen, die Mimi Pollak realisierte, spürt man am deutlichsten ihr feministisches Streben und die Forderung der Frau wirklich eine Identität zu geben, die ohne Unterdrückung existiert.


11. August 1465: Bischof Kettil Karlsson ändert den Lauf der Geschichte
11. August 1813: Johan August Gripenstedt und der Liberalismus
11. August 1908: Torgny T. Segerstedt verändert die schwedische Gesellschaft
11. August 1925: Rune Andréasson und der berühmteste Bär Schwedens
11. August 1948: Kenneth Gustafsson, bekannt unter dem Namen Kenta
11. August 2000: Ein Rettungshubschrauber explodiert am Kebnekaise

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten