Montag, 18. August 2014

Ernest Thiel, Bankier und Kunstsammler

Ernest Thiel kam am 18. August 1859 als Sohn eines aus Belgien eingewanderten Maschinenbauingenieurs in Norrköping zur Welt und wurde von seinem Vater bereits im Alter von 15 Jahren nach Hamburg geschickt um bei der Norddeutschen Bank den Beruf eines Bankiers zu erlernen. Bei seiner Rückkehr nach Schweden im Jahre 1877 wurde er unmittelbar bei der Stockholms Enskilda Bank angestellt und lernte seinen späteren Geschäftspartner Knut Agathon Wallenberg kennen. Seine Kenntnisse und sein Gefühl für Geld brachten Thiel sehr schnell den erhofften Aufstieg und schon in den 80er Jahren war er einer der bekanntesten Bankiers Schwedens.

Ende der 80er Jahren, als die Stockholms Enskilda Bank mit dem Emissionshandel begann, begann auch seine ausgedehnte Partnerschaft mit Wallenberg. Die beiden Finanzgenies ergänzten sich und machten in wenigen Jahren enorme Gewinne. Zur Jahrhundertwende galt Thiel bereits als einer der reichsten Männer Schwedens. Allerdings waren die Geschäfte der beiden Partner nicht immer ganz lupenrein, denn sie nahmen auch ihre Konkurrenten mit Lügengeschichten aus und wurden wegen unseriösem Optionshandel mehrmals von den Medien kritisiert, aber Geld war den beiden Geschäftsmännern weitaus wichtiger als ein guter Ruf.

Während seiner Glanzzeit entwickelte sich Ernest Thiel auch zum Mäzen und erwarb Gemälde der bedeutendsten Maler Schwedens, unter anderem von Anders Zorn, Carl Larsson, Bruno Liljefors und Edvard Munch. Mit der Wirtschaftskrise ab dem Jahre 1920 ging es jedoch mit Thiel abwärts, da sein Imperium auf das Wirtschaftswachstum baute. Bereits 1924 waren aus dem Vermögen des Bankiers hohe Schulden geworden und er war gezwungen seine Kunstsammlung und sein luxuriöses Wohnhaus dem Staat zu verkaufen, der das Gebäude anschließend zur Thielska galleriet umwandelte. Den verbleibenden Gewinn aus dem Verkauf investierte Thiel in Mietwohnungen in Stockholm. Da die Mieteinnahmen jedoch nicht seinen üblichen Lebensstandard finanzieren konnten, starb der Bankier am 6. Januar 1947 verarmt und mit einem Gesamtkapital von 4245 Kronen.


18. August 1810: Die Bernadottes übernehmen die Macht in Schweden
18. August 1812: Der letzte Reichstag in Örebro
18. August 1951: Kaffeerationierung in Schweden
18. August 1956: Die Gründung des Samenrats in Karasjok 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten