Mittwoch, 3. Dezember 2014

Die Upsala Nya Tidning erscheint zum ersten Mal

Die Upsala Nya Tidning, kurz UNT genannt, wurde von einigen Mitgliedern der studentischen Vereinigung Verdani im Jahre 1890 gegründet und erschien bereits am 3. Dezember 1890 zum ersten Mal. Allerdings erschien die UNT damals nur jeweils am Nachmittag, dreimal die Woche. Erst 1898 ging man dann auf vier Ausgaben die Woche über und 1901 entschied man sich sechs Mal die Woche als Morgenzeitung auf den Markt zu kommen. Diese Möglichkeit verdankte man natürlich der ständig steigenden Auflage und dem großen Interesse, das man im Raum Uppsala der Zeitung entgegenbrachte.

Auch wenn die Upsala Nya Tidning von Beginn an als politisch liberal zu betrachten war, so bekam sie ihren tatsächlichen Stempel erst durch Axel Johansson, der ab 1900 Redakteur der Zeitung wurde, drei Jahre später zum Chefredakteur aufstieg und in den folgenden Jahren die Aktienmehrheit der Zeitung übernahm. Nach dem Tod von Johansson ging der Besitz in drei von Johansson gegründete Stiftungen über in denen er festgelegt hatte, dass die UNT liberal bleiben muss und in keinem Fall von Verbänden, Freikirchen oder den Sozialdemokraten beeinflusst werden darf.

Die Situation sollte sich für die Upsala Nya Tidning, die mit ihrer Auflage von rund 50.000 Exemplaren immer noch zu den zehn größten Zeitungen Schwedens gehört und nur die kostenlosen Zeitungen Metro und Uppsalatidningen als Konkurrenz hat, erst 2009 etwas ändern, denn die UNT schloss sich dem NTM-Konzern an, was bedeutete dass die Hälfte der Aktien von der Norrköpings Tidningars Media AB aufgekauft wurde. Die rein liberale UNT neigt nun mehr und mehr in Richtung einer moderaten Berichtserstattung.


3. Dezember 1864: Die schwedische Künstlerin Anna Boberg
3. Dezember 1886: Manne Siegbahn und der Nobelpreis in Physik
3. Dezember 1907: Der schwedische Künstler Bror Marklund
3. Dezember 1911: Die erste Kinder- und Jugendbibliothek in Schweden
3. Dezember 2003: Gunnel Beckman, vom Kriminalroman zum Kinderbuch

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten