Mittwoch, 7. September 2011

Die Eroberung Stockholms durch Kristian II.

Am 7. September 1520 wurde Stockholm vom dänischen König Kristian II. eingenommen. Dieses Ereignis ist bis heute einmalig, denn nie zuvor und nie danach war es einer fremden Armee gelungen in Stockholm einzuziehen. Nachdem Sten Sture der Jüngere kurz vor der Eroberung Stockholms im Kampf umgekommen war, verteidigte seine Frau Kristina Gyllenstierna die Stadt und übergab sie Kristian II. nur unter der Voraussetzung einer allgemeinen Amnestie, die schriftlich festgehalten wurde.

Als jedoch Kristian II. am 4. November 1520 zum König von Schweden gekrönt wurde, hatte er bereits andere Pläne und bat die Adeligen zu einem Krönungsfest am 8. November. Als die Gäste angekommen waren, wurden sämtliche Türen verschlossen und der neue König klagte alle, die am Widerstand beteiligt waren, des Verrates an. Allerdings berief er sich, wegen dem Amnestievertrag, darauf, dass sich die Beteiligten der Ketzerei schuldig gemacht hatten, also auf die Anklagen des Erzbischofs Gustav Trolle, der ein erbitterter Feind von Sten Sture war.

In den folgenden Tagen wurden während des sogenannten Stockholmer Blutbades mindestens 82 Personen hingerichtet, insbesondere jene, die die Politik von Sten Sture dem Jüngeren gestützt hatten. Kristina Gyllenstierna entkam zwar dem Tode, wurde jedoch gefangen genommen und erst 1524 wieder frei gelassen, ein Jahr nachdem Gustav Vasa in Stockholm eingezogen war. Die Ereignisse zu Beginn des 16. Jahrhunderts führten auch dazu, dass Gustav Vasa sich zum Ziel gemacht hatte die Macht der Kirche im Land zu brechen.

7. September 1450: Katarina Karlsdotter wird die Königin Schwedens
7. September 1620: Söderhamn wird zur Stadt erhoben

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten