Dienstag, 24. April 2012

Die Hungerdemonstration in Stockholm

Das Jahr 1917 war in ganz Schweden von Hunger geprägt, da auf Grund des Ersten Weltkriegs immer weniger Waren ins Land kamen und die Regierung selbst Brot von einem Tag zum anderen rationierte. Da von den Einschränkungen überwiegend Arbeiter betroffen waren, begannen die linken Gruppierungen bald zu Demonstrationen aufzurufen und Brot zu fordern. Einige der im Grunde friedlichen Demonstrationen gingen dann jedoch in die Geschichte ein, so die Demonstration am 24. April 1917 am Gustav Adolf Torg in Stockholm.

Warum es zum Aufruhr der arbeitenden Bevölkerung kam, lag natürlich nicht nur am Hunger, sondern auch an der erfolgreichen russischen Revolution im März des gleichen Jahres und an der aufstrebenden sozialistischen Bewegung in Schweden. Warum in Stockholm die Forderungen scheiterten und der von den Arbeitern geforderte Generalstreik ausblieb, lag jedoch an der gespaltenen linken Bewegung, da sich die Sozialdemokraten nicht der extremen Linken anschließen und die extreme Linke von ihren Forderungen nicht abweichen wollte.

Als am 24. April dann ein Arbeiterzug, der von zahlreichen Frauen und Kindern begleitet war, Richtung Reichstag zog, wurden sie bereits von einer überwältigenden Polizei- und Militärmacht empfangen, die von der Demonstration Wind bekommen hatten. Noch bevor das Volk dann seine Forderungen vorbringen konnte, ging die berittene Polizei auf die Bürger Stockholms los und richtete mit ihren Säbeln und Reitpeitschen geradezu ein Massaker an. Eine kleine Gruppe an Demonstranten, die sich mit Steinen bewaffnet einen Weg durch die Polizeistärke bahnen konnte, wurde dann von der Reserve gewaltsam abgewehrt. Dass das Volk nicht einmal in den Reichstag eindringen wollte, das war Regierung, Militär und Polizei an diesem Tag egal. Nach den Unruhen war es das erste Mal, dass die Mehrheit der Arbeiter nicht auf Hjalmar Branting hören wollte, der sie beruhigen wollte und ihnen den Gewinn der Sozialdemokraten bei den nächsten Wahlen zusagte.

24. April 1896: Örebro wird internationale Handelsstadt
24. April 1961: Das Kriegsschiff Vasa wird in Stockholm geborgen 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten