Mittwoch, 6. Mai 2015

Der schwedische Schriftsteller Isac Reinhold Blom

Isac Reinhold Blom starb am 6. Mai 1826 als vermutlich der verbittertste, intoleranteste und unglücklichste Dichter Schwedens, obwohl er die letzten 30 Jahre seines Lebens alles erreicht hatte was sich ein Literat jener Zeit wünschen konnte, denn er er war 1797 in die Svenska Akademien gewählt und war im gleichen Jahr zum Ratsherren in Stockholm ernannt worden, was ihm nicht nur eine sichere Einkommensquelle bot, sondern auch einen gewissen Einfluss und den lang ersehnten Ruhm als Poet.

Der schwedische Schriftsteller Isac Reinhold Blom war am 27. Oktober 1762 als Sohn eines Priesters in Stockholm zur Welt gekommen und erhielt daher eine sehr gute Bildung, die ihm den Besuch des Gymnasiums in Strängnäs erlaubte und 1781 eine Studium an der Universität Uppsala. Nach Abschluss seines Studiums ging er in den Staatsdienst und wurde in der Kanzlei des Reichstags angestellt, was jedoch mit einem sehr geringen Einkommen verbunden war. Erst als Blom ab 1797 seine Karriere einleitete, wurde er angemessen bezahlt.

Die literarische Karriere und Leistung von Isac Reinhold Blom ist unter Literaturwissenschaftlern bis heute umstritten, da er zwar sehr früh begann sich, neben seiner beruflichen Aufgabe, der Poesie zu widmen, seine Werke jedoch alle dem Stil seines Vorbilds Carl Gustaf af Leopold ähnelten, eine Schwäche, der sich vermutlich auch Blom bewusst war. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde Blom jedoch von den bedeutendsten Dichtern der Zeit, unter anderem auch von af Leopold, geschützt und Teile seiner Gedichte wurden in den gehobenen Gesellschaften häufig zitiert, vermutlich auch deswegen, weil er den Stil der Zeit sehr gut beherrschte und ihm lediglich die Inspiration fehlte, denn selbst seine bedeutendsten Werke finden ihr Vorbild in den Werken anderer Autoren.


6. Mai 1877: Johan Ludvig Runeberg, der Nationaldichter Finnlands
6. Mai 1901: August Strindberg und Harriet Bosse
6. Mai 1904: Harry Martinson, ein Nobelpreisträger begeht Selbstmord
6. Mai 1916: Sif Ruud, noch mit 85 auf der Bühne des Dramaten
6. Mai 1939: Ragnar Jändel, der religiöse Arbeiterdichter Schwedens
6. Mai 1947: Bertel Gripenberg und die finnlandschwedische politische Dichtkunst
6. Mai 1987: Wann ist ein Mensch in Schweden tot?

Copyright: Herbert Kårlin

In Scandic Hotels wohnen

Keine Kommentare:

Kommentar posten