Donnerstag, 23. August 2012

Kristian II, König Schwedens für ein Jahr

Am 23. August 1521 wurde Kristian II., der als Kristian der Tyrann in die Geschichte einging, nach nur einem Jahr als schwedischer König vom Thron verstoßen und Gustav Vasa übernahm die Macht. Zwei Jahre später musste Kristian II. dann auch den norwegischen und den dänischen Thron verlassen, auch wenn er dort die Macht zehn Jahre lang ausüben durfte. Immerhin dauerte es dann noch bis 1546 bis er schließlich  auch offiziell auf jeden Anspruch auf einen Thron in den drei nordischen Ländern verzichten musste.

Dass Kristian II. überhaupt König von Schweden wurde, verdankte er der Tatsache, dass der damalige schwedische Herrscher Sten Sture der Jüngere beim Papst in Ungnaden gefallen war und Kristian II. als verlängerter Arm des Papstes Sten Sture absetzen sollte. Das Heer des dänischen Königs konnte die Schweden besiegen und nach dem Tode Sten Stures übernahm Kristian II. am 5. Februar 1520 in Schweden die Macht. Nur Stockholm verteidigte sich noch bis zum 5. September des gleichen Jahres.

Da Kristian II. von der Kirche und dem Adel anerkannt war, hätte er, und später seine Familie, ohne Probleme über Jahrzehnte über Schweden herrschen können, wenn er nicht nahezu alle früheren Unterstützer Sten Stures wegen Ketzerei beim Stockholmer Blutbad hingerichtet hätte und alle Versprechen an das Land gebrochen hätte. Nachdem er jedoch etwa 600 Schweden getötet hatte, darunter auch zahlreiche Kinder und Frauen, wuchs der Widerstand gegen ihn schneller als er ahnen konnte. Als sich Gustav Vasa, den Kristian II. früher gefangen genommen hatte, an die Spitze des Widerstands stellte, ging die Macht Kristian II. zu Ende und ab August 1521 ersetzte Gustav Vasa den dänischen König und wurde zum Reichsvorstand Schwedens gewählt.


23. August 1834: Der ungewöhnliche Aufstieg von Anders Fredrik Brander
23. August 1973: Geiseldrama in der Kreditbanken in Stockholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten