Sonntag, 7. Juli 2013

Der schwedische Uhrmacher Victor Kullberg

Der schwedische Uhrmacher Victor Kullberg war Mitte des 19. Jahrhunderts durch seine Chronometer weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden. Selbst nach seinem Tod am 7. Juli 1890 setzte die Herstellung seiner Uhren fort und erst im Laufe des Zweiten Weltkrieges ging der Absatz zurück und die letzten Jahre übernahm das Unternehmen nur noch Reparaturarbeiten. Im Jahre 1947 musste das Unternehmen dann jedoch endgültig schließen, auch wenn der Begriff Kullberg-Chronometer weiterhin ein Begriff war.

Victor Kullberg hatte mit 16 Jahren eine Lehre bei Victor Söderberg in Visby gemacht, dem Hersteller der ersten Chronometer Schwedens. Nach einigen Jahren Tätigkeit bei Söderberg entschloss sich Kullberg im Jahr 1849 einige Zeit bei Urban Jürgensen & Sønner, dem legendären Uhrmacher in Kopenhagen zu arbeiten, um jedoch bald darauf nach London zu gehen, dem damaligen Zentrum für die Herstellung von Chronometern, wo er sich in der Kunst des Handwerks nicht nur perfektionierte, sondern auch einige bedeutende Erfindungen in diesem Bereich machte.

Bald machte sich Victor Kullberg in London selbstständig und begann jede Art von Chronometern zu bauen, sowohl für die Seefahrt als auch für die Hosentasche. Durch seine eigenen Entwicklungen gelang es ihm die Uhren temperaturunabhängig zu bauen, so dass sie weitaus exakter liefen als die der Konkurrenzunternehmen und so nebenbei entwickelte der Uhrmacher noch Testverfahren zur Genauigkeit der Uhrwerke. Seine Kenntnisse verbreite Kullberg durch Artikel in der Fachpresse, die sich durch seine Genauigkeit auszeichneten. Bei der Weltausstellung in London im Jahre 1862 wurde Kullberg dann als der beste Uhrmacher aller Zeiten ausgezeichnet, wobei er im gleichen Jahr auch die beiden Ausscheidungen beim Chronometerwettbewerb in Greenwich gewonnen hatte.


7. Juli 1854: Henrik Bernhard Palmær, Satire als Journalismus 
7. Juli 1976: Das Riddarfjärdssimningen, ein Schwimmwettbewerb in Stockholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten