Mittwoch, 31. Juli 2013

Das schwedische U-Boot HMS Sjöormen

Am 31. Juli 1968 wurde der schwedischen Marine das U-Boot Sjöormen (Seeschlange), das bereits am 25. Januar 1967 zu Wasser gelassen worden war, geliefert und von dieser in Betrieb genommen, eine völlig neue Art von U-Booten, das mehrere Wochen unter der Wasseroberfläche bleiben konnten und einen völlig neuen Antrieb hatten. Die HMS Sjöormen war auch etwas kürzer als die vorher benutzten U-Boote, hatte dafür jedoch zwei Etagen. Die Sjöormen erinnerte in vielen Punkten an des amerikanische Versuchs-U-Boot USS Albacore, ein U-Boot, das die Vorlage für jedes moderne U-Boot wurde.

Die HMS Sjöormen gehörte zu einer eigenen Klasse an schwedischen U-Booten von denen insgesamt fünf Exemplare gebaut wurden, wobei die Sjöormen, die Sjölejonet und die Sjöhunden in Malmö gebaut wurden und die Sjöhästen und die Sjöbjörnen auf der Werft in Karlskrona. Im Grunde wollte die Marine weitaus mehr dieser U-Boote einsetzen, aber die extrem hohen Herstellungskosten machten die Pläne unmöglich. Jedes der U-Boote hatte sechs Rohre für Torpedos und war, auf Grund der russischen Bedrohung während des Kalten Krieges, auch für taktische Kernwaffen vorgesehen.

Als die Sjöormen und ihre vier Geschwister im Jahre 1997 an Singapur verkauft wurden, da sie für schwedische Verhältnisse als veraltet galten, begann für die fünf U-Boote eine neue Karriere, denn sie wurden die ersten U-Boote der Marine des Landes Sigapur. Allerdings wurden die fünf Boote erst noch auf tropische Verhältnisse umgerüstet und erhielten neue Namen. Die Sjöormen ist daher heute unter dem Namen RSS Centurion unterwegs und operiert vor allem in Küstennähe.


31. Juli 1940: Karl Gerhards Revue „Lite Gullregn“ erregt in Schweden Aufsehen 
31. Juli 1966: Lars Görling, eine Kultfigur Schwedens

Copyright: Herbert Kårlin

Way Out West, Musik in Göteborg

Keine Kommentare:

Kommentar posten