Mittwoch, 18. März 2015

Die schwedische Sängerin Lykke Li

Lykke Li kam am 18. März 1986 als Tochter der Fotografin Kärsti Stiege und des Musikers Johan Zachrisson unter dem Namen Li Lykke Tomotej Svensson Zachrisson in Ystad zur Welt und verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit in Stockholm, Portugal, Nepal, Indien und Marokko, was sie jedoch nicht davon abhielt in Stockholm ihre Hochschulreife zu machen, wenn auch erst nach einem Wechsel vom Södra Latin zum Fryshuset. Schon um diese Zeit war es für Lykke Li klar, dass sie Musik machen wollte, wobei sie nach dem Abitur jedoch erst einmal für drei Monate nach New York ging um sich dort in der Musikszene umzusehen.

Zurück in Schweden spielte Lykke Li in Klubs und Kulturzentren, was 1907 auch zu ihrer selbst produzierten EP Little Bit führte, eine Platte, die anfangs nahezu unbeachtet blieb. Nur ein Jahr später kehrt die Sängerin zurück nach New York um dort ihr vorbereitetes Album aufzunehmen. Youth Novels war ein Album, das international auf den Markt kam und der Sängerin zu einem enormen Erfolg verhalf, auch wenn es den Kritikern nicht gelang ihren Musikstil wirklich einzuordnen. Die Texte des Albums waren inspiriert von einem persönlichen Verhältnis, das in die Brüche gegangen war und Lykke Li letztendlich auch stark psychisch belastete. Das Album blieb mehrere Jahre lang ein Bestseller und führte die Sängerin zu einer ungezählten Menge an Auftritten auf der Bühne und im Fernsehen.

Lykke Li enttäuschte ihr Publikum auch nicht mit dem zweiten Album Wounded Rhymes, wobei hier nicht nur das Album als solches einen enormen Erfolg hatte, sondern einige der Songs auch für Filme verwendet wurden, denn Get Some konnte man in sechs verschiedenen Fernsehserien hören, Melodies and Desire wurde im australischen Film Griff the Invisible verwendet, Get Some dann erneut in Catwoman des Videospiels Batman und Until We Bleed kam in die US-Fernsehserie Misfits. Lykke Li, die seit zwei Jahren ihren Hauptwohnsitz in Los Angeles hat, veröffentlichte 2014 nicht nur ihr drittes Album I Never Learn, sondern arbeitete gleichzeitig an einer Modekollektion für „Nomaden“ und spielte im schwedischen Film Tommy mit.


18. März 1655: Maria Eleonora von Brandenburg, die schönste Königin Schwedens 
18. März 1862: Der schwedische Künstler Eugène Jansson 
18. März 1907: Eisenbahnraub in Schweden 
18. März 1915: Der erste Meereseisbrecher Schwedens: S/S Sankt Erik 
18. März 1935: Der schwedische Sprachforscher Axel Kock 
18. März 1957: Christer Fuglesang, der erste Schwede im All

Copyright: Herbert Kårlin

Mit Stena Line nach Schweden

Keine Kommentare:

Kommentar posten