Samstag, 21. März 2015

Der schwedische Entomologe Carl Stål

Carl Stål kam am 21. März 1833 als Sohn eines Architekten auf Schloss Karlberg zur Welt und studierte nach seiner Hochschulreife ab dem Jahre 1853 Medizin an der Universität Uppsala. Ståhl beendete sein Studium vier Jahre später mit einer Kandidatur und wechselte zum Karolinska Institut an dem er sich mit Anatomie und Physiologie beschäftigte. Auf Grund von gesundheitlichen Problemen konnte er jedoch seine medizinische Ausbildung nicht beenden und bereits 1858 gab er die Medizin auf um zur Entomologie, der Insektenkunde, überzugehen.

Nach diesem Wandel unternahm Carl Stål mehrere wissenschaftliche Reisen innerhalb Schwedens, aber auch nach Deutschland, Frankreich und England. Vor allem in Deutschland hielt sich Stål längere Zeit auf, denn in Jena promovierte er 1859 zum Doktor in Philosophie. Während dieser Jahre zeigte sich der Entomologe auch als unermüdlicher Sammler von Insekten, die man heute fast alle im Naturhistorischen Museum in Stockholm betrachten kann, da Stål diesem seine gesamten Sammlungen schenkte.

Noch im Jahre 1859 wurde Carl Stål dann vom Naturhistorischen Reichsmuseum angestellt um sich dort um die entomologische Abteilung zu kümmern. Auf Grund seiner Leistungen und seiner zahlreichen Veröffentlichungen in diesem Bereich wurde Ståhl 1867 zum Intendanten des Museum mit dem Rang eines Professors ernannt. Die heutige entomologische Sammlung des Naturhistorischen Museums und seine Einteilung gehen noch heute auf Stål zurück, der sich unermüdlich mit der Restauration der beschädigten Insekten beschäftigte und an der Systematik der Hemiptera (Schnabelkerfeln) und der Orthoptera (Heuschrecken) arbeitete. Carl Stål starb im Alter von nur 45 Jahren in Stockholm und konnte daher seine Arbeiten nie vollenden.


21. März 1809: Die Konvention auf Åland 
21. März 1881: Anders Fryxell und der erste Geschichtsroman Schwedens 
21. März 1917: Der schwedische Maler Arne Isacsson
21. März 1966: Der schwedische Racerfahrer Kenny Bräck 
21. März 1996: Göran Persson an der Spitze der Macht

Copyright: Herbert Kårlin

Visit Göteborg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten