Donnerstag, 12. März 2015

Schweden nimmt die russische Hauptstadt Moskau ein

Als im Jahre 1598 der russische Zar Fjodor kinderlos starb und damit der russischen Thron leer stand, gab es mehrere Kandidaten, die alle der Überzeugung waren geeignete Nachfolger zu sein, ohne jedoch das Volk wirklich mehrheitlich auf seiner Seite zu haben. Während dieser internen Unruhen entschloss sich der schwedische König Karl IX. Wassili Schuiski  zu stützen, da dieser Schweden gegenüber freundlich gesinnt war, was jedoch Probleme mit den Polen verursachte, da diese Wladislaw Wasa bevorzugten, der von Schweden auf keinen Fall für gut geheißen wurde, nicht zuletzt wegen den Erfahrungen mit Sigismund, denn Wladislaw war dessen Sohn.

In der Zeit der Wirren, wie diese Epoche oft genannt wird, zeigte sich sehr schnell, dass die Entscheidung nur über Kämpfe erreicht werden konnte und in Russland brach ein Bürgerkrieg aus. Als Schuiski erkannte, dass er die Auseinandersetzungen nicht ohne fremde Hilfe gewinnen konnte, verhandelte er mit Karl IX., der ihm 1609 eine Armee von 5000 Soldaten zusagte, allerdings auf Kosten Russlands. Am 12. März 1610 gelang es dann Jakob De la Gardie in Moskau einzuziehen, der Stadt, die seit zwei Jahren von den Polen belagert worden war und bis dahin als uneinnehmbar galt.

Aber auch wenn dieser Sieg bedeutend schien und Schweden anschließend noch einige Kämpfe gewann, so kam es im Juni zur bekannten Schlacht bei Kluschino, bei der Jakob De la Gardie keine andere Wahl mehr hatte als zu kapitulieren oder seine Soldaten in den Tod zu scchicken. Auf diese Weise konnte der Heerführer De la Gardie Schweden auch die größten Probleme vermeiden, denn die Landesgrenzen wurden beibehalten und das schwedische Heer konnte geschlossen Russland verlassen, wenn auch nur unter der Zusage Schuiski bei seinen Forderungen des Thrones nicht mehr zu unterstützen.


12. März: Kronprinzessin Victoria hat Namenstag
12. März 1781: Eine schwedische Königin gibt drei Orten ihren Namen 
12. März 1864: Alice Tegnér und die Kinderlieder Schwedens 
12. März 1871: Oscar Hedström und die Erfolgsmotorräder der USA 
12. März 1882: Victoria, der verschobene schwedische Namenstag 
12. März 1890: Evert Taube, der abenteuerlichste Künstler Schwedens 
12. März 1912: Sixten Sason und die Saab-Modelle 
12. März 1932: Ivar Kreuger, der meist gehasste Schwede und sein Selbstmord 
12. März 1945: Leif GW Persson, ein Kriminologe als Autor von Kriminalromanen 
12. März 1955: Der schwedische Architekt Folke Zettervall

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten