Dienstag, 15. Mai 2012

Die erste Pride-Parade in Örebro

Auch wenn Örebro keinen besonderen Ruf für seine Homosexuellenszene, für Queerbars oder bisexuelle Treffpunkte hat, so fand am 15. Mai 1971 in Örebro die erste Pride Parade Schwedens statt, die der lokale Verein „Gay Power Club“ ins Leben rief. Das Motto dieser Parade war: „Auch zwei, die das gleiche Geschlecht haben, sollen die Ehe eingehen können“. Die HBTQ-Gruppe Örebros veranstaltete daher bereits 27 Jahre vor Stockholm eine Pride-Parade.

Die Pride Parade war jedoch nur der Anfang in Örebro, denn in den Folgejahren entstanden mehrere Gay-Clubs und am 8. Oktober 1986 öffnete in der Stadt die RFSL-Gay-Radiostation, die bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts aktiv war. Am 1. April 1997 entstand dann die Homepage des RFSL Örebro, die sich auch an alle Homosexuelle richtete, die nicht öffentlich dazu stehen wagten, da ein Teil der Bevölkerung der Stadt Homosexualität immer noch als abnormal betrachtete.

Ende August diesen Jahres zeigt sich nun der Erfolg der kontinuierlichen Arbeit des Vereins, da die Stadt nun auch finanziell das diesjährige Pridefestival in Örebro unterstützen wird. Das Festival wird von zahlreichen Konferenzen und Seminaren begleitet, wobei auch eine Messe in der Nicolai-Kirche vorgesehen ist und natürlich ein Regenbogen-Umzug durch die Stadt, sowie musikalische Unterhaltung im Stadtpark. Die Stadt selbst hebt die Wichtigkeit dieses Festivals hervor und hofft mit der Veranstaltung die Bürger der Stadt zu einer höheren Toleranz und zu Verständnis erziehen zu können.


15. Mai 1897: Stockholmausstellung, fast eine Weltausstellung
15. Mai 1914: Die baltische Industrie- und Handwerksausstellung in Malmö 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten