Montag, 7. Januar 2013

Ingrid Thulin, von Sollefteå nach Hollywood

Ingrid Thulin starb am 7. Januar 2004, umgeben von alle ihren Freunden, in Stockholm an Krebs, der erst wenige Jahre vorher festgestellt worden war. Thulin, die am 27. Januar 1926 in Sollefteå geboren wurde, machte drei Karrieren nahezu gleichzeitig, denn sie arbeitete als Schauspielerin, führte Regie und schrieb Filmmanuskripte. Als Schauspielerin ist sie eine der Ikonen Schwedens, denen es gelang eine Weltkarriere zu machen, auch wenn die Künstlerin immer eine Bindung zu ihrer Heimat verspürte und die die Karriere sie zwang fern von ihr zu leben.

Ihre Ausbildung zur Schauspielerin machte Ingrid Thulin an der Schauspielschule des renommierten Königlichen Dramatischen Theaters in Stockholm, dem Dramaten, wo sie auch ihre ersten Rollen bekam. Ihr Aufstieg ist jedoch mit dem Theater in Malmö und Ingmar Bergman verbunden, denn Bergman erkannte während seiner Zeit als künstlerischer Leiter des Theaters in Malmö das Talent der Schauspielerin und forderte von ihr Höchstleistungen, die sie zudem zwischen Theater und Film teilen musste.

Der erste der sieben Filme in denen Ingrid Thulin unter der Regie von Ingmar Bergman spielte war im Jahre 1957 in Smultronstället, wo die Schauspielerin Marianne spielte, die Schwiegertochter von Isak Borg. Auch als Bergman den Film Ett drömspel für das Fernsehen drehte, das Stück von August Strindberg, das ihn sein Leben lang inspirierte, wählte er Ingrid Thulin als die Tochter Indras. Ab dieser Zeit bricht die Karriere Thulins nicht mehr ab. Die Künstlerin spielte in rund 60 Filmen, führte die Regie bei drei Filmen und spielt Theater am Broadway, in Paris, London und Venedig.

7. Januar 1926: Die Thielska Galleriet, ein Kunstmuseum in Stockholm

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten