Freitag, 11. Januar 2013

Peter Forsskål, ein Vorreiter des schwedischen Liberalismus

Peter Forsskål wurde am 11. Januar 1732 in Helsingfors (Helsinki) geboren und zählt als der erste Philosoph der Aufklärung in Schweden, was sehr eng mit der Wahl seines Studienortes zusammenhängt. Forsskål studierte nämlich im deutschen Göttingen Philosophie und Orientalistik, an der Universität, die zu jener Zeit als eine der modernsten und fortschrittlichsten Europas galt und stark von John Locke und Pierre Bayle beeinflusst war, die beide als geistige Revolutionäre ihrer Zeit galten.

Zurück in Uppsala, wo Peter Forsskål nach seinem Aufenthalt in Deutschland Dozent wurde, schrieb er seine bekannte politische Schrift Tankar om borgerliga friheten, was man als das erste liberale Gesamtprogramm Schwedens betrachtet, da sich Forsskål hier sowohl für die politische als auch die ökonomische Freiheit ausspricht und zudem die Pressefreiheit fordert, aber auch die Monarchie in Frage stellt, was natürlich dazu führte, dass die gesamte Auflage des Werkes vom Staat beschlagnahmt wurde.

Da Peter Forsskål in Uppsala auch bei Carl von Linné Botanik studiert hatte, so wurde er als „botanischer Orientalist“ für eine dänische Forschungsexpedition auf die arabische Halbinsel gewählt, die im Januar 1761 begann. Leider starb Forsskål bereits 1763 in Jemen an Malaria. Nur ein einziger Teilnehmer der Expedition kehrte 1767 mit dem wissenschaftlichen Material Forsskåls nach Dänemark zurück. Erst zehn Jahre nach dem Tod Forsskåls wurden dann die ersten Forschungsberichte des Wissenschaftlers veröffentlicht. An ihn selbst erinnert noch die Forsskaolea, eine Pflanze, die Linné nach ihm benannte. Seinen politischen Forderungen machte der frühe Tod ein Ende.


11. Januar 1936: Deutsche Nazigruppe wird aus Schweden ausgewiesen

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten