Donnerstag, 3. Januar 2013

Victor David Sjöström, der Stern des schwedischen Stummfilms

Victor David Sjöström starb am 3. Januar 1960 im Sophiaheim in Stockholm, ein Schauspieler und Regisseur, der, neben Mauritz Stiller, die wichtigste Figur des schwedischen Stummfilms war. Eines seiner bedeutendsten Werke als Regisseur und Schauspieler gleichzeitig war die Verfilmung des Buches Jerusalem von Selma Lagerlöf im Jahre 1919, das unter dem Titel Ingmarssönerna in die Kinos kam. International berühmt wurde er als Schauspieler mit seiner letzten Rolle, als er in Ingmar Bergmans Smultronstället den alternden Arzt Isak Borg spielte.

Victor David Sjöström gehört zu jenen Filmgrößen, die mangels Geld nicht die Bühnenschule des Dramaten in Stockholm besuchen konnten und daher den Beruf über Theatergesellschaften lernen musste. Bevor Sjöström daher zum Film kam, war er zwischen 1898 und 1912 nahezu ständig mit wechselnden Theatergruppen in Schweden und Finnland auf Tournee. Als sich der Schauspieler daher im Februar 1912 von Charles Magnusson als Regisseur und Schauspieler für das Svenska Biografteatern engagiert wurde, hatte er mehr Erfahrung gesammelt als andere, die die offiziellen Wege zur Bühne nahmen.

Seine ersten Schritte im Film machte Victor David Sjöström im Film Vampyren, wo er unter Mauritz Stiller als Schauspieler arbeitete, damit er lernen konnte welche Unterschiede zwischen Theater und Film bestehen. Noch im gleichen Jahr war er dann Regisseur des Filmes Trädgårdsmästaren. Allein während der ersten fünf Jahre beim Svenska Biografteatern drehte Sjöström insgesamt 30 Filme. Auch wenn einige dieser Filme auch internationales Aufsehen erregten, so kam der Durchbruch für Sjöström erst 1917 mit der Verfilmung Henrik Ibsens Terje Vigen, der auch den internationalen Durchbruch des schwedischen Films brachte. Der Film war die bis dahin teuerste Produktion Schwedens und einer der ersten Filme weltweit, die in natürlicher Umgebung bei Nynäshamn eingespielt wurden.

Als 1919 das Unternehmen Svensk Filmindustri entstand, schuf Victor David Sjöström mit dem Film Körkarlen, bei dem er neue Tricktechniken anwandte, ein Meisterwerk, das ihn nach einer sehr positiven Kritik in der New York Times weltberühmt machte. Die Folge war, dass er 1923 bei der neu gegründeten Firma Metro-Goldwyn-Meyer in Hollywood zu arbeiten begann. 1930, nachdem er seinen ersten Tonfilm Bröllopsnatten noch in den USA gedreht hatte, kehrte Sjöström zurück nach Schweden, wo er nur noch zwei Filme drehte, darunter Markurells i Wadköping. Ansonsten wandte sich der Regisseur dann jedoch wieder der Schauspielerei zu. Am 1. Februar 1943 wurde er künstlerischer Leiter der Svensk Filmindustri.


3. Januar 1947: Nylonstrümpfe kommen nach Schweden

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten