Sonntag, 23. März 2014

Cajsa Warg, die bekannteste Köchin Schwedens

Cajsa Warg, eigentlich Anna Kristina Warg, wurde am 23. März 1703 in Örebro geboren und erhielt eine relativ gute Erziehung. Aus unbekannten Gründen ging sie bereits in sehr jungen Jahren nach Stockholm um sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Ohne Ausbildung bedeutete dies allerdings, dass sie nur als Dienstmädchen arbeiten konnte. Genau genommen hatte Warg in Stockholm lediglich drei Anstellungen in gehobenen Häusern, wobei alle ihre Arbeitgeber ihre außerordentliche Kochkunst lobten.

Besonders geschätzt wurde die Kochkunst von Cajsa Warg von ihrem letzten Arbeitgeber, dem Staatssekretär und Postdirektor Leonard Klinckowström, der bekannt dafür war, dass er grundsätzlich mindestens zwölf Gerichte auf dem Tisch finden wollte und ein absoluter Feinschmecker war. Klinckowström war mit Warg so zufrieden, dass er in seinem Testament verfügte, dass seine Haushälterin bis zu ihrem Tod in seinem Haus leben konnte und im Familiengrab beigesetzt werde.

Als Cajsa Warg 52 Jahre alt war, gab sie auf eigene Kosten das 800 Seiten dicke Kochbuch Hjelpreda i hushållningen för unga fruentimber heraus, das auf Anhieb einen sehr grossen Erfolg hatte und nicht nur in Schweden bald in fast jedem Heim zu finden war, sondern auch ins Deutsche übersetzt wurde. Innerhalb von nur 13 Jahren kamen in Schweden 13 Auflagen dieses Klassikers der schwedischen Küche auf den Markt.


23. März 1759: Anders Ljungstedt, ein Leben in der Fremde 
23. März 1792: Carl Georg Brunius, ein Priester als Architekt und Kunstkenner 
23. März 1845: Abraham Rydberg, vom Großhändler zum Wohltäter
23. März 1854: Örebro wird bei einem Brand nahezu vollständig zerstört
23. März 1862: Tor Hedberg und der psychologische Roman 
23. März 1962: Der Tag des Nordens und der Vertrag von Helsinki von 1962
23. März 1980: Abwicklung der Kernenergie in Schweden

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten