Samstag, 8. März 2014

Ragnar Josephson, von der Poesie bis ins Dramaten

Ragnar Josephson wurde am 8. März 1891 als Sohn eines Buchhändlers in Stockholm geboren. Nach der Hochschulreife mit 18 Jahren studierte er dann Kunstgeschichte an der Universität Uppsala wo er nach seinem Doktorat in Philosophie im Jahre 1918 erst Dozent wurde um später eine Professur in Kunstgeschichte an der Universität Lund anzunehmen. In Lund engagierte sich Josephson sehr stark im kulturellen Leben, war Mitglied mehrerer künstlerischer Vereine und gründete dort auch das Archiv für dekorative Kunst, heute das Skissernas Museum.

Aber auch wenn die wissenschaftliche Karriere von Ragnar Josephson sehr geradlinig aussieht, so ging er parallel zur Kunstgeschichte immer auch einige andere Wege, denn noch während seines Studium hatte er mit seiner ersten Gedichtsammlung Kedjan auch die literarische Welt Schwedens erobert. Als dann 1916 noch der Gedichtband Judiska Dikter und der Uppsala-Roman Imperfektum erschienen, wurde ihm von der Kritik eine große literarische Zukunft vorausgesagt, aber Josephson entschied sich dann dennoch für die Wissenschaft und, zumindest vorübergehend, gegen die Literatur.

Als Kunstprofessor in Lund überraschte Ragnar Josephson dann erneut, denn am 22. November 1930 wurde seine Komödie Nyckelromanen am Vasateatern in Stockholm gespielt. Professor Josephson hatte vorher kaum jemanden von diesem Theaterstück erzählt, vermutlich in Erinnerung daran, dass das Dramaten sein erstes Drama im Jahre 1918 abgelehnt hatte. Nach den extrem positiven Kritiken sollte sich Josephson nun allerdings auch das Dramaten öffnen, denn schon 1934 hatte dort sein Leopold luftkonstnär und 1939 sein Farlig oskuld Premiere. Knapp zehn Jahre nach seinem zweiten Stück am Dramaten wurde Ragnar Josephson dann auch zum Direktor des Nationaltheaters ernannt, eine Tätigkeit, die er neben seiner Professur in Lund ausübte.


8. März 1817: Anna Maria Lenngren, Frauenbewegung im 18. Jahrhundert 
8. März 1844: Karl XIV. Johan erhält die Krone Schwedens 
8. März 1889: John Ericsson, der bekannteste Schwede Amerikas 
8. März 1912: Der Internationale Frauentag in Schweden
8. März 1934: Sigvard Bernadotte verzichtet auf Titel und Thron
8. März 1970: Mattias Flink, ein schwedischer Massenmörder
8. März 1990: Karin Carlson-Kavli, Schauspielerin und Theaterdirektorin 

Copyright: Herbert Kårlin

Keine Kommentare:

Kommentar posten